en

Successful entry into scrubber technology – retrofitting of four container ships

Hamburg, February 2019 – The Hamburg-based engineering company E-MS, e-powered marine solutions has developed a standardised solution for the complex job of supplying power to scrubbers on board seagoing vessels. Using the patent-pending “S-PP” (Scrubber Power Pack) technology, the scrubber system, with its relatively high power consumption, can be integrated into the existing onboard electric network without difficulty. The Hamburg shipping company Peter Döhle Schiffahrts-KG is the first to use it.

“Together, scrubber manufacturers, shipyards and shipping companies all face the challenge of how to accommodate exhaust scrubbers on ships and how to connect them to the onboard systems. In particular the power supply plays a very important role,” explains E-MS Managing Director Peter Andersen. “For example, the energy required just to operate the scrubber on large container ships is around two megawatts. The technical complexity and expenditure associated with this is immense and often underestimated.”

With its “S-PP” technology, not only E-MS making it easier to retrofit scrubbers, but also to install them on new ships. The standardised system is based on a tried-and-tested solution developed by E-MS under the name “E-PP” for supplying power to electric networks and propulsion systems on board of mega yachts, cruise ships and research vessels. This patented and space-saving propulsion technology allows highly precise control of the required electrical energy. This not only reduces fuel consumption, but also lowers exhaust emissions, especially where there are large fluctuations in power requirements.

With the “S-PP”, power supply to the scrubber is controlled directly from the medium voltage present at the main switchboard and only requires a single additional cabinet. The resulting AC voltage, which can be adapted to requirements, is therefore available independently of the rest of the low-voltage network on board. This completely eliminates the need to build a complex and expensive decentralised power supply with additional electrical components.

In collaboration with a scrubber manufacturer and a design bureau, E-MS has now acquired its first customer for “S-PP” installation in the form of Hamburg-based shipping company Peter Döhle: “We are implementing this new technology as part of exhaust scrubber retrofitting on our four biggest container ships,” announced Philipp Hesse, naval architect at Peter Döhle Schiffahrts-KG. The four ships involved are the “Fabiola”, the “Filomena”, the “Fillippa” and the “Faustina”, each with a capacity of 13,400 TEU and a propulsion power of 41,000 kW.

According to Managing Director Peter Andersen, promising negotiations are currently in progress with other large charter and liner shipping companies as well as scrubber manufacturers.

Photo: © Peter Döhle Schiffahrts-KG

Erfolgreicher Einstieg in die Scrubber-Technologie – Nachrüstung von vier Containerschiffen

Hamburg, im Februar 2019 – Das Hamburger Ingenieurbüro E-MS, e-powered marine solutions hat eine standardisierte Lösung für die komplexe Stromversorgung von Scrubbern an Bord von Seeschiffen entwickelt. Mit Hilfe der zum Patent angemeldeten „S-PP“-Technologie (steht für „Scrubber Power Pack“) lässt sich das Scrubbersystem mit seinem relativ hohen Stromverbrauch problemlos in das vorhandene Bordnetz integrieren. Erster Nutzer ist die Hamburger Reederei Peter Döhle Schiffahrts-KG.

„Scrubber-Hersteller, Werften und Reeder stehen gemeinsam vor der Herausforderung, wie sich die Abgaswäscher auf dem Schiff unterbringen und an die Bordsysteme anschließen lassen. Dabei spielt vor allem die Stromversorgung eine ganz wichtige Rolle“, berichtet E-MS-Geschäftsführer Peter Andersen. „Die benötigte Energie allein für den Scrubber-Betrieb beträgt beispielsweise auf größeren Containerschiffen rund zwei Megawatt. Der damit verbundene technische Aufwand ist enorm und wird oft unterschätzt.“

Mit der „S-PP“-Technologie erleichtert E-MS nicht nur den nachträglichen Einbau, sondern auch die Installation von Scrubbern auf Neubauten. Basis des standardisierten Systems ist eine bereits vielfach erprobte Lösung für die Stromversorgung von elektrischen Netzen und Antriebsanlagen an Bord von Megayachten, Kreuzfahrt- und Forschungsschiffen, die E-MS unter dem Namen „E-PP“ entwickelt hat. Diese patentierte und platzsparende Antriebstechnik erlaubt eine hochpräzise Regelung der benötigten elektrischen Energie. Dadurch sinkt insbesondere bei oft stark schwankenden Leistungsanforderungen nicht nur der Kraftstoffverbrauch, sondern auch der Schadstoffausstoß.

Die Steuerung für die Stromversorgung des Scrubbers erfolgt beim „S-PP“ direkt aus der an der Hauptschalttafel anliegenden Mittelspannung und erfordert lediglich einen zusätzlichen Schaltschrank. Die daraus gewonnene, an die Bedürfnisse anpassbare Wechselspannung, steht so unabhängig vom übrigen Niederspannungsnetz an Bord zur Verfügung. Der Aufbau einer aufwändigen und teuren dezentralen Stromversorgung mit zusätzlichen elektrischen Komponenten kann komplett entfallen.

Zusammen mit einem Scrubber-Hersteller und einem Konstruktionsbüro konnte E-MS jetzt mit der Hamburger Reederei Peter Döhle den ersten Kunden für den „S-PP“-Einbau überzeugen: „Wir setzen bei der Nachrüstung der Abgaswäscher für unsere vier größten Containerschiffe auf die neue Technologie“, kündigt Philipp Hesse, Schiffbauingenieur bei der Peter Döhle Schiffahrts-KG, an. Dabei handelt es sich um das Quartett „Fabiola“, „Filomena“, „Fillippa“ und „Faustina“ mit einer Kapazität von 13.400 TEU und einer Antriebsleistung von 41.000 kW. Nach Angaben von Geschäftsführer Peter Andersen laufen derzeit erfolgversprechende Gespräche mit weiteren großen Charter- und Linienreedereien sowie mit Herstellern von Scrubbern.

 

Foto: © Peter Döhle Schiffahrts-KG